N
E
S
W
Zurück
Finanzen
Medikamenteneinnahme
Schmerzerkennung
Sprache / Mimik / Gestik
Herausforderndes Verhalten
Validation

Validation

Menschen mit Demenz leben in ihrer eigenen Welt, die oft nicht mit der Welt ihres Umfeldes übereinstimmt. Der Verunsicherung, die daraus entsteht, kann man mit Validation entgegenwirken.

Als Fachausdruck bezeichnet “Validation” zum einen eine wertschätzende Haltung, die für die Begleitung von Menschen mit Demenz entwickelt wurde. Sie hat zum Ziel, das Verhalten von Demenzpatienten als für sie gültig zu akzeptieren („zu validieren“). Zum anderen ist das Validieren eine besondere Kommunikationsform. Dabei werden betroffene Menschen nicht korrigiert; vielmehr geht es darum, ihre Bedürfnisse zu verstehen.

Wertschätzende Haltung: Validation nach Naomi Feil

Die Methode der Validation wurde von Naomi Feil entwickelt. Die amerikanische Sozialarbeiterin ging davon aus, dass alte, desorientierte Menschen danach streben, die unerledigten Aufgaben ihres Lebens noch aufzuarbeiten. Die Anwender der Validation nach Feil machen es sich zur Aufgabe, die Menschen bei dieser Aufarbeitung zu unterstützen.

Bei der Validation gehen die Pflegenden davon aus, dass  Einfühlung und Mitgefühl zu Vertrauen führt und Angstzustände vermindert.

Wertschätzende Sprache: Integrative Validation (IVA)

Nicole Richard, eine deutsche Psychogerontologin, entwickelte im Rahmen einer bundesweiten Arbeitsgruppe die Methode der Validation weiter und nannte ihre Methode Integrative Validation (IVA). Bei diesem Ansatz geht es nicht um die Bewältigung „unerledigter Aufgaben“, sondern rein um die aktuelle Situation. Demenzpatienten werden so angenommen, wie sie aktuell sind und wie es ihnen aktuell geht. Nach Richard hat dies zur Folge, dass die betroffenen Menschen ruhiger werden, weil sie sich verstanden fühlen.

Der methodische Ansatz besteht darin, die noch vorhandenen Ressourcen der Hirnleistungen zu nutzen, mit diesen zu arbeiten und den betroffenen Patienten mit seinen Gefühlen und Antrieben ernst zu nehmen. Die Kommunikation greift den emotionalen Gehalt einer Aussage oder eines Verhaltens des Patienten auf und validiert, d. h. erklärt das dahinter stehende Gefühl für gültig und erkennt es an, ohne zu bewerten, zu analysieren oder zu korrigieren. Die Pflegenden benennen durch validierende Sätze das Gefühl, das der demente Mensch spürt, und begegnen ihm mit Äußerungen, die er versteht. So wird versucht, Vertrauen und Nähe herzustellen, um konkrete Konfliktsituationen des Pflegealltags zu entschärfen.

Keine Therapie

In beiden Ansätzen werden “demenzielle” Verhaltensweisen aufgrund der hirnorganischen Veränderungen der Betroffenen akzeptiert, Validation will nicht heilen, sondern entlastend begleiten. Es ist somit keine Therapieform.

Auf was muss geachtet werden?

Voraussetzung für die Methode ist, dass die desorientierten Menschen ihre Sprache noch nicht verloren haben. Hinzu kommt, dass nicht jeder Mensch mit einer eingeschränkten Orientierung auf diese Form des validierenden Umganges eingeht und zugänglich reagiert, und dass insbesondere das Gefühl, das hinter einer Aussage oder Handlung des Menschen mit Demenz steht, richtig erkannt werden muss.

Ausführliche, gut verständliche Erklärungen gibt der wikipedia-Artikel “Validation (Pflege)”.